Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Wenn du erstmal den Richtigen gefunden hast, kannst du auch nicht mehr teilen

Eine andere Annahme, die einem Menschen, der polygam (oder -amourös) lebt, häufig begegnet, ist eben jene, dass die jetzigen oder bisherigen Partner*innen wohl nicht die „Richtigen“ gewesen sein können, wenn sie es nicht geschafft haben, eine*n zur Monogamie zu bringen. „Ich hab mich ja früher auch ausgelebt!“ oder „Dann kann es ja keine Liebe sein!“ sind weitere Variationen des Spruchs.

Dieser Annahme liegt die (falsche) Vorstellung zugrunde, dass Monogamie ein wünschenswerter Endzustand ist, nach dem alle Menschen streben (sollten). Ich möchte gar nicht in Abrede stellen, dass Monogamie für einige oder viele Menschen die beste Beziehungsform ist. Aus diesem Grund werde ich auch nicht zu diesen Menschen gehen und sagen: „Sobald du den Richtigen gefunden hast, wirst du auch teilen können!“ Jedoch ist für mich seit geraumer Zeit die Polygamie die beste Form, meine Beziehungen zu führen und ich glaube nicht, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Ausschließen werde ich aber auch nichts. Warum auch?

Eine weitere problematische Dimension dieses Spruches ist, dass von „dem Richtigen“ (männliche Form!) ausgegangen wird. Ich muss denke ich nicht in allen Einzelheiten ausführen, dass in den Köpfen mancher Menschen bi- (oder pan-)sexuelle, weiblich gelesene FLTI*s faktisch nicht existieren. Hast du was mit einer anderen weiblichen Person, ist es ein Experiment oder eine Phase. Irgendwann willst du sowieso „einen Mann fürs Leben“. Hintergrund dieser Fehlannahme ist übrigens, dass in unserer patriarchalen, heteronormativen Gesellschaft das männliche immer als das Bessere und Begehrenswerte angesehen wird: auch bi- oder pansexuellen cis Männern wird oftmals vorgeworfen, sie seien doch eigentlich schwul und haben sich nur noch nicht getraut, es auch so auszusprechen.

Ich würde eigentlich gerne noch ausführen, warum ich nicht glaube, dass man einen Menschen teilen kann – ich glaube, das würde für ebendiesen sehr schmerzhaft bis tödlich enden. Das würde jedoch diesen Rahmen sprengen, also lasse ich es.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on reddit
Share on telegram
Share on email

Deine Spende für NotAnObject e.V.

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 15,00€