Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Eben wolltest du doch noch!

Der Spruch „Eben wolltest du doch noch“ steht nicht für eine bestimmte Situation. Nein, er steht sinnbildlich für jedes Mal, in der ein*e Sexpartner*in ein einmaliges „Ja“ als Einladung gesehen hat, ein darauffolgendes „Nein“, vielleicht am nächsten Morgen, nicht zu akzeptieren. Niemand hat das Recht dazu, heute Sex von mir einzufordern, nur weil ich gestern damit einverstanden war.

Eigentlich möchte ich das Foto nicht tot-analysieren – es soll für sich alleine stehen. Jedoch sind einige Anmerkungen zur Perspektive, dem gewählten Ort und zu meiner Position im Bild recht wichtig.

Die Entscheidung, mein Gesicht nicht zu zeigen, war eine Bewusste: mit der Annahme, dass ich nicht in jedem Moment über meinen eigenen Körper entscheiden kann, nimmt man mir meine Menschlichkeit – ich werde nicht mehr als Person, sondern als reines Lustobjekt wahrgenommen. Die Vogelperspektive und der Raum, den der Schriftzug auf meinem Rücken einnimmt, symbolisieren die erdrückende Wirkung einer solchen Anspruchshaltung – eine andere Person nimmt sich das Recht heraus, über meinen Körper verfügen zu wollen. Zuletzt ein sehr wichtiger Punkt: diese Herabwürdigung findet nicht in einem öffentlichen Raum statt, sondern bei mir zu Hause, in meinem Bett – und das von einer Person, der ich mindestens genug vertraut habe, dass ich mit ihr geschlafen habe.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on reddit
Share on telegram
Share on email

Deine Spende für NotAnObject e.V.

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 15,00€