Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Zwillinge?! Der ist aber klein!

Die Frauenärztin übertraf sich selbst im fatshaming von anderen Frauen und ‚lobte’ meinen kleinen Bauch. Sie war nur eine von sehr vielen Menschen, die sich anmaßte, während meiner Schwangerschaften meinen Körper zu kommentieren: seien es Arbeitskolleginnen, die die Bewertung meines Bauches als netten Gesprächseinstieg über (ihre) Schwangerschaften nutzen wollten oder die Museumsaufseherin, die mich in der 2. Schwangerschaft fragte, ob ich Zwillinge erwarte und es ja nun schon übermorgen soweit sein müsse bei dem riesigen Bauch.

Diese Art von Bewertung ist nicht nur unangenehm, sexistisch und je nach Erfahrungswelt der Kommentierenden widersprüchlich, sondern verunsichert auch viele Schwangere in dieser Phase. Das ist in Anbetracht der ständigen Kontrolle seitens der Frauenärztinnen in Deutschland (andere Länder haben weitaus weniger Untersuchungen vorgesehen) besonders bitter.

Nicht nur das ungefragte Anfassen des Bauches anderer sollte selbstverständlich unterlassen werden, auch das Kommentieren seiner Größe, oder die Bevormundung und Verunsicherung der schwangeren Person mit der Frage, ob sie*er denn wirklich noch Kaffee, Mayo, alkoholfreies Bier oder Sushi zu sich nehmen wolle. Ob schwanger oder nicht – don’t comment on my body.

 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on reddit
Share on telegram
Share on email

Deine Spende für NotAnObject e.V.

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 15,00€